Weird but true: Trilogiq SA

In Anlehnung an das Buch “Weird but true” in welchem über unglaubliche und verrückte Fakten eingegangen wird, starte ich hier meine neue Blogserie. Wer z.B. noch nie davon gehört hat, dass ein Fisch Fussball spielen kann oder afrikanische Elephanten Ohren haben die geformt sind wie der afrikanische Kontinent, dem lege ich das folgende sehr lesenswerte Buch (gerade für Kinder sehr spannend) nahe:

In dieser Blogserie soll es um unglaubliche Fakten und/oder Bewertungen bei willkürlich ausgewählten Unternehmen gehen. Diese Fakten werden dabei von mir nicht bewertet sondern nur aufgezeigt. Diese Serie soll keine tiefgründige Unternehmensanalyse sein. Manchmal kann sich dadurch auch ein Startpunkt für eine neue Investment Idee ergeben.

Weird but true: Trilogiq SA

In meinem zweiten Beitrag (hier der erste) dieser verrückten Serie geht es um ein kleines französisches Unternehmen. Es geht um Trilogiq SA. Auf die Idee brachte mich ein Forumsbeitrag von “Al Sting”. Die Geschäftsberichte gibt es nur auf französisch.

Trilogiq entwirft und fertigt modulare Systeme für Automobilunternehmen und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. Schauen wir mal auf den Chart:

Marktkapitalisierung

Den Kurs hat es in den letzten 5 Jahren ziemlich zerrissen. Bei einem Kurs von 3€ ergibt sich bei 3,738 Mio ausstehenden Aktien eine Marktkapitalisierung von 11,2 Mio €

Hintergrund

Der Absturz der Aktie hat natürlich einen Grund (Geschäftsjahr immer bis 31.3. des Jahres):

Gewinn je Aktie 2013: 1,71 €

Gewinn je Aktie 2014: 0,94 €

Gewinn je Aktie 2015: 1,06 €

Gewinn je Aktie 2016: 0,31 €

Gewinn je Aktie 2017: – 0,90 €

Gewinn je Aktie 2018: – 2,38 €

Gewinn je Aktie (6 Monate 2019) : – 0,54 €

Man sieht deutlich, dass sich der Gewinn negativ bis tief in die Verlustzone entwickelt hat. Also keine besonders tolle Entwicklung. Aber ist die Börsenbewertung deshalb gerechtfertigt?

Bewertung

Was ist ein Unternehmen Wert, das eine negative Gewinnentwicklung aufweist? Ich möchte hier den Liquidationswert ansetzen, also den Wert den wir bekommen würden wenn das Unternehmen nach Schließung in Einzelteile verkauft wird. Schauen wir uns den konservativ berechneten Liquidationswert (Net Current Asset Value – NCAV) an:

NCAV = Umlaufvermögen – gesamte Schulden

oder

NCAV = Buchwert (Eigenkapital) – Langfristige Vermögenswerte (Anlagevermögen)

Umlaufvermögen: 33 Mio €

Schulden gesamt: 8,6 Mio €

Buchwert: 40,35Mio €

Langfristige Vermögenswerte: 17,0 Mio €

Liquidationswert (NCAV): ca. 24 Mio €

Der Liquidationswert wäre also ca. 24 Mio €. Bei kurzfristigen Vermögenswerten ist es allerdings in der Regel so, dass im Liquidationsfall nicht der komplette bilanzierte Wert erlöst werden kann. Typische Realisierungswerte des Umlaufvermögens:

  • Cash und Cash Äquivalente: 90-100%
  • Kurzfristige Anlagen / Finanzanlagen: 90-100%
  • Forderungen aus Lieferungen & Leistungen: 75%
  • Lagerbestände: 50%
  • Geleistete Vorauszahlungen: 25%
  • Ertragssteueransprüche (Deferred Taxes): 0%

Passen wir nun die kurzfristigen Vermögenswerte der Bilanz an die typischen Realisierungswerte an, erhalten wir folgendes angepasstes Umlaufvermögen:

Cash + Finanzanlagen (100%): 14,5 Mio €

Vorräte (50%): 3,25 Mio €

Forderungen aus Lieferung & Leistungen (75%): 8,9 Mio €

Umlaufvermögen angepasst: 26,7 Mio €

Liquidationswert (NCAV) angepasst: ca. 18 Mio € bzw. 4,8 € / Aktie

Schlussfolgerung

Trilogiq SA notiert derzeit knapp 40% unter seinem Liquidationswert (Benjamin Graham Net-Net), Weird but true…

4 Kommentare

  1. Schon mal versucht in Frankreich Mitarbeiter zu entlassen?
    Das ist arbeitsrechtlich schwerer (sprich teurer) als In Deutschland.
    Allerdings kenne ich die Mitarbeiteranzahl nicht. Dennoch scheint mir die Bewertung wenig “weird” sondern einfach nur “true”!

    • Hallo Rechner, die Liquidationsanalyse dient als Annahme einer tatsächlichen Bewertung des Unternehmens. Wenn man in Net Nets investiert hofft man nicht auf den Bankrott des Unternehmens. Um sich aber davor zu schützen, müsste man gemäß Ben Graham in sehr viele Net Nets investieren. Meine Serie dient nur als Anfang einer tiefgreifenden Analyse…

      • Ja, aber woher soll denn der operative Turnaround kommen?

        Die Tendenz der Ergebnisse der letzten Jahre ist ja eindeutig (und zwar eindeutig negativ).

        Und weil die Tendenz so negativ ist, wurde in der Anlyse ja wiederum der Substanzwert, sprich der Liquidationwert genommen. Und wenn dieser genommen wird, muss man eben auch alle Punkte einer Liquidation einbeziehen.

        Wenn nicht, ist discounted Cash-Flow als Bewertung deutlich sinnvoller!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.