Öltanker – Update

Wie im Kommentar Bereich versprochen, ein schnelles Öltanker Update von mir. Einige meiner Positionen (habe einen Korb) sind zwischen 40-60% teilweise eingebrochen. Was ist da los? Zum einen sind im Q3 die Raten generell immer am schwächsten, zum anderen wurden die Offshore Lager auf den Tankern viel schneller reduziert als ursprünglich (auch von mir) angenommen. Das führt kurzfristig zu einem Überangebot an Tankern.

Rückblick

Wie geht es nun weiter. Ich möchte in meinem Update nicht zwischen Rohöl- und Produkttankern unterscheiden. Die Ökonomie ist schon teils recht unterschiedlich aber im Grunde sind beide Kategorien aus ähnlichen Gründen meiner Meinung nach stark unterbewertet. Grundsätzlich hat sich auch nur wenig verändert im Vergleich zu meiner Analyse. Ich habe in den vergangenen Wochen teilweise meine Positionen zudem aufgestockt. Schauen wir mal auf einzelne Kennzahlen der Unternehmen:

Kennzahlen

Schauen wir mal spaßeshalber bei ausgewählten Unternehmen auf den Enterprise Value im Verhältnis zum Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT):

Scorpio Tankers: 13,3

Teekay Tankers: 4,5

Torm: 7,6

DHT: 6,05

Euronav: 5,85

INSW: 7,05

Naja, sieht doch schon mal nicht schlecht aus. Bis auf Scorpio haben alle einen Wert unter 10. Jetzt noch der Vollständigkeit halber mal den klassischen KGV Wert:

Scorpio: 3,97

Teekay: 2,0

Torm: 3,82

Euronav: 3,76

INSW: 4,7

Wenn ich euch jetzt noch erzähle, dass das die Werte nur für das erste Halbjahr sind (also EBIT und Gewinn), dann werdet ihr mich wahrscheinlich für verrückt erklären. Zum Einstieg wird nicht geklingelt!

Ausblick

Durch die hohen Gewinne im ersten Halbjahr konnten sich die Tanker Firmen massiv entschulden. Es wurde mit dem Geld, wie erwartet, auch keine neuen Schiffe geordert. Euronav kauft derzeit Aktien zurück und Scorpio hat ein 250 Mio$ schweres Rückkaufprogramm angekündigt. Die derzeit meist gehasste Industrie lernt langsam ein wenig sinnvolle Kapitalallokation kennen. Doch wo geht die Reise hin?

Das Q3 ist wie bereits geschrieben zwar schwach, aber robuster als in den letzten Jahren.

Schauen wir uns mal die Neubaupreise eines VLCC an:

Inflationsbereinigt sind die Preise im Keller. Keiner will derzeit neue Schiffe ordern. Wir bewegen uns auf dem Niveau der 80er Jahre.

Selbst wenn es jetzt zu mehreren schwachen Quartalen kommen sollte, sind die Firmen nun deutlich überlebensfähiger und weniger verschuldet als noch vor einem Jahr. Zusätzlich ist es trotz schwachen Q3 zu keinen nennenswerten Verschrottungen gekommen. Diese Option besteht noch immer und würde das Angebot nur noch mehr verdünnen.

Es liegen meiner Meinung alle Zutaten für ein goldenes Jahrzehnt der Öl- und Produkttanker Firmen auf dem Tisch. Das Risiko ist bei den derzeitigen Kursen ziemlich begrenzt. Die meisten handeln auch deutlich unter 50% des Net Asset Value. Ich sehe bei den Tankern noch viel Potential nach oben.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.